Häufige Fragen


Antworten auf Ihre Fragen


F:  Wenn die Pipeline unter einer Straße verläuft, können wir sie nicht inspizieren. Lässt sich das mit machen?

A: Ja. Man kann durch den Asphalt hindurch inspizieren. Bei Verkehr können Sie an beiden Straßenseiten printen. Das zeigt die Qualität der Pipelinebeschichtung unter der Straße an.


F:  Wir stehen an einer Weide mit Rindern. Wir wollen dort nicht inspizieren, da sonst das CIPS-Kabel beschädigt wird. Wie können wir diese Weide inspizieren?

A: Bringen Sie das  auf die Weide, aber wenn die Rinder „unfreundlich“ sind, messen Sie von den beiden Inspektionspunkten am Rande der Weide. So finden Sie heraus, ob es einen Fehler gibt und wo Sie ihn dann auf der Weide finden.


F:  Unsere Pipeline verläuft über Marschland, das immer unter mindestens 20 cm Wasser steht. Gegenwärtig können wir dort nicht inspizieren. Lässt sich das mit machen?

A: Das ist bis zu ca. 600 mm vollkommen wasserdicht. Ja, Sie können dort also inspizieren.


F:  Wir haben zwei parallel verlaufende Pipelines, die miteinander verbunden sind. Aber wir können die eine Verbindung nicht finden. Wie können wir dieses Problem lösen?

A: Gehen Sie mit dem zwischen den beiden Pipelines. Wenn Sie über eine Verbindung gehen, zeigt „Overhead“ an.


F:  Wir haben Probleme bei der Inspektion zweier so nahe parallel verlaufender Pipelines, dass sie sich berühren, und die Verbindungen sind vergraben. Wie können wir das inspizieren?

A: Wenn die Pipelines so nahe aneinander und verbunden sind, können Sie die beiden als eine Pipeline behandeln. Führen Sie eine normale Inspektion durch. Mängel können sich an beiden Pipelines auffinden. Man kann mit keiner Methode zwischen den beiden Pipelines unterscheiden. Es ist aber auch unmöglich, nur eine Pipeline auszugraben!


F:  Unsere Pipeline verläuft über eine andere, die uns nicht gehört. Wie können wir feststellen, ob sie sich berühren?

A: Wenn sie miteinander verbunden sind, trennen Sie sie. Inspizieren Sie Ihre Pipeline. Bei einem Fehler im Kreuzungsbereich lesen Sie die andere auch ab. Bei einer Angabe sind sie miteinander verbunden.


F:  Wir müssen von der Pipeline, die wir inspizieren, eine Karte anlegen. Wie kann man das machen?

A: Da das fertigen -2010 über ein integriertes GPS-Gerät verfügt (mit dem Modell 2000 können Sie ein externes GPS-Gerät verwenden), hat der Grafik DCAPP erstellte Bericht auch einen GPS-Graf. Sie können diesen Graf maßlich anpassen und auf Ihre Karte legen oder die Breiten- und Längengrade (auch abgedruckt) in ein GIS-System eingeben.


F:  Unsere Pipeline hat eine isolierte Verbindung (IJ). Wie können wir das inspizieren?

A: Eine isolierte Verbindung unterbricht den Strom, Sie müssen diese also entweder überbrücken, wenn Sie eine fortlaufende Inspektion durchführen, oder das eine Ende an einem geeigneten Punkt erden und bis dahin inspizieren.    Wenn die isolierte Verbindung (IJ) nicht überbrückt oder geerdet wird, erhöht sich bei der Inspektion die Dämpfung, je mehr Sie sich der Verbindung (IJ) nähern.   Denn der Strom verlässt die Pipeline, bevor er die Verbindung erreicht.


F:  Wir haben ein Problem beim Einsatz des 2000. Es tritt bei der Inspektion einer Pipeline im Grund mit sehr hohem Widerstand (Wüste) auf. Ein Eingabestrom von 800 mA bei einem CP-Grundbett als Erde erreicht nicht den ersten Testpfosten, der 1 km entfernt ist. Wie können wird diese Pipeline inspizieren, wenn das -Signal nicht so weit reicht? (wir verlieren es total nach ca. 200 m)

 A: Das zeigt ein ernstes Problem innerhalb der ersten 200 m an.  Wenn alle Dämpfungswerte hoch sind, ist die Beschichtung vollkommen abhanden und eine weitere Inspektion wäre Zeitverschwendung, da alles mangelhaft ist (zumindest die ersten 200 m).  Wenn Sie aber nur eine sehr hohe Dämpfung messen, befindet sich dort ein sehr schwerer Fehler.  Beheben Sie den, bevor Sie die Inspektion fortsetzen.  Dieser Fehler verhindert die ordentliche Funktion des Kathodenschutzes über den Rest der Pipeline, und muss daher schnellstens repariert werden.